Bekenntnisse

Turgauer Bekenntnis von 1874

Wir glauben an Gott, den allmächtigen Vater und Schöpfer, der uns berufen hat zu seiner Kindschaft und zum ewigen Leben

Wir galuben an Jesus Christus, den Sohn Gottes, in welchem wir die Erlösung haben von unsern Sünden und die Versöhnung mit Gott.

Wir glauben an den heiligen Geist, der uns erneuert nach dem Bilde Gottes zu wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Freikirchliches Glaubensbekenntnis

1. Wir glauben, dass die Schriften des Alten und Neuen Testaments das durch den Heiligen Geist inspirierte Wort Gottes sind. Sie sind unfehlbar und verbindliche Autorität für Glauben, Lehre und Leben.

2. Wir glauben an den allmächtigen Schöpfer des Himmels und der Erde. Er hat sich als dreieiniger Gott offenbart: als Vater, Sohn und Heiliger Geist.

3. Wir glauben an Jesus Christus. Er ist wahrer Gott und wurde wahrer Mensch, empfangen durch den Heiligen Geist und geboren von der Jungfrau Maria. Er starb aus Liebe am Kreuz als Opfer für unsere Sünden. Er ist leiblich von den Toten auferstanden, in den Himmel aufgefahren, zur Rechten Gottes erhöht, wo er uns als Hohepriester und Fürsprecher vertritt.

4. Wir glauben an den Heiligen Geist, der Jesus Christus verherrlicht. Er überführt uns von der Sünde. Indem er in uns Wohnung nimmt, werden wir wiedergeboren und unseres Heils gewiss. Er schenkt uns das rechte Verständnis für die Heilige Schrift. Er heiligt uns und rüstet uns mit Gaben und Kraft aus, um die Gemeinde aufzubauen.

5. Gott schuf den Menschen nach seinem Bild. Durch Ungehorsam geriet der Mensch unter die Herrschaft der Sünde, des Teufels und des Todes. Seine Natur ist von Grund auf verdorben und darum ist er unfähig Gott wohlgefällig zu leben. Er lebt unter dem Zorn Gottes und ist auf dem Weg zum ewigen Verderben.

6. Durch den Glauben an das stellvertretend vergossene Blut Jesu Christi und seine Auferstehung haben wir die Vergebung der Sünden, die Erlösung aus der Macht des Bösen und die Rechtfertigung vor Gott. Als Gerechtfertigte sind wir befähigt und beauftragt, ein geheiligtes Leben zu führen, indem wir es bewusst der Herrschaft Jesu unterstellen und ihm dienen.

7. Die Gemeinde Jesu besteht aus allen erlösten Menschen aller Länder und aller Zeiten. Diese sind durch den Heiligen Geist zum Leib Christi vereinigt. Sie findet in der örtlichen Gemeinde ihren gottgewollten Ausdruck. Sie weiss sich ganz von Jesus, ihrem Haupt, abhängig und hat ihre Angelegenheiten in der Verantwortung vor Gott zu ordnen. Die Einheit ist im Glauben an Jesus Christus begründet. Alle Glieder haben Gaben und damit Aufgaben. Die Gemeinde hat den Auftrag, die Botschaft der Erlösung allen Völkern zu verkündigen, die Gläubiggewordenen zu taufen und zu unterrichten. Die Gläubigen sollen über die gesunde Lehre wachen, Gemeinschaft pflegen, das Brot brechen, in den Gebeten anhalten und wo nötig, Gemeindezucht üben.

8. Wir sind dem Staat als von Gott eingesetzte Obrigkeit untertan und sind bestrebt, unsere Verantwortung wahrzunehmen. Für die inneren Angelegenheiten der Gemeinde sind wir allein Gott gegenüber verantwortlich.

9. Wir warten auf die persönliche Wiederkunft Jesu Christi, auf die Auferstehung und Entrückung. Nach der Vollendung der tausend Jahre und der allgemeinen Auferstehung zum Jüngsten Gericht werden alle Menschen, die sich nicht mit Gott haben versöhnen lassen, dem ewigen Verderben preisgegeben. Gott wird einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen. Hier wird das Böse nicht mehr sein. Gott wird unter den Erlösten wohnen und ihnen vollen Anteil an seinem Reich und seiner Herrlichkeit geben.

Quelle: Werkbuch der FEG, VFMG und Chrischona Seite 158 – 159.